Ralf Brinkhoff - Spielpädagogik - Theaterpädagogik - Deeskalationstrainer
Der Referent für Spielpädagogik
Spielpädagogik Wie kann ich den pädagogischen Alltag spielerisch gestalten? Für Fachkräfte immer wieder eine Herausforderung, die neue Impulse benötigt. Spiele eingeben und anleiten; mitspielen, wenn es gewünscht ist und die Spielwelt von außen beschützen. Will heißen, für ein ungestörtes Spielen zu sorgen. Den Mut zu Phantasie, Kreativität und phantastischen Spiel fördern. Das experimentelle und schöpferische Handeln im Spiel unterstützen. Den Transfer von der Spielwelt in die Realwelt zu vermitteln. Spielerische Erfahrungen durch die Möglichkeit der Selbstgestaltung im Alltag ausprobieren. Ralf Brinkhoff Mitglied im Forum Spielpädagogik e.V. - weitere Informationen unter: http://www.spielpaedagogik.info Neuigkeiten zum Thema: Planspiel Titel: Prädikat wertvoll Ziel: Sensibilisierung und Diskussionsgrundlage für die partizipatorische Arbeit mit Jugendlichen und Einbeziehung des sozialen Umfeldes und des Gemeinwesens. Einstieg in die fachliche und zielorientierte Umsetzung der erarbeiteten Ergebnisse im offenen Kinder- und Jugendbereich Zielgruppe:pädagogische Fachkräfte aus dem Arbeitsbereich der offenen Jugendarbeit; ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem Arbeitsbereich; Jugendliche ab 14 Jahren Spieldauer: 3-4 Stunden Das Spiel eignet sich sehr gut zum Einstieg in die Thematik. Es bietet die Möglichkeit, die spielerischen Erfahrungen auf der fachlichen Ebene zu reflektieren, um die Ergebnisse für die praxisorientierte Umsetzung und weiteren Planung zu nutzen. Insbesondere eignet es sich für den Einsatz für pädagogische Fachkräfte und ehrenamtlich Tätige, um es in die Projektentwicklung einzubinden. Weitere Auskünfte: ralfbrinkhoff@t-online.de oder telefonisch unter 05732/82102 Interessante Links: viele kostenlose Spielideen (sehr empfehlenswert): https://app.mysuricate.com/home Beim Friedrich-Verlag die Zeitschrift: gruppe&spiel mit vielen Spielideen, Spielrojekten und Spielen für die Gruppenarbeit - sofort einsetzbar Spielpädagogik - Theaterpädagogik - Deeskalationstraings - soziales Lernen für - Kinder im Grundschulalter ab 8 Jahren - Multiplikatoren in der offenen Kinder- und Jugendarbeit - hauptamtlich tätige Pädagogen, Schulsozialarbeiter, Sozialpädagogen - Spielpädagogik Interessierte
Spielpädagogik - Theaterpädagogik - Deeskalationstraining
Ralf Brinkhoff - Spielpädagoge - Theaterpädagoge - Deeskalationstrainer
Der Referent für Spielpädagogik

Beispiel: Kooperative Spielideen

Kooperative Spiele – soziales lernen im Spiel Kooperative Spiele haben das Ziel die Kooperationsfähigkeit innerhalb der Gruppe zu fördern. Die Teamarbeit steht im Vordergrund. Sie helfen, die Konfliktfähigkeit zu fördern. Es entstehen im Spiel Szenarien, in denen der Umgang mit Konflikten gelernt werden kann.Es geht beim kooperativen Spiel darum, mit sozialen Fähigkeiten zu spielen. Der tatkräftige Einsatz für andere und die Bereitschaft, eigene Grenzen anzuerkennen (sich von anderen helfen zu lassen) sind Fähigkeiten, die gefördert werden. Eine wichtige Lernerfahrung der Kooperation ist, dass die Verantwortung für die gemeinsame Sache im Vordergrund steht. Es geht darum, eine eigene Selbsteinschätzung zu bekommen und ein eigenes Körperbewusstsein zu entwickeln
-
-
Spielpädagogik Wie kann ich den pädagogischen Alltag spielerisch gestalten? Für Fachkräfte immer wieder eine Herausforderung, die neue Impulse benötigt. Spiele eingeben und anleiten; mitspielen, wenn es gewünscht ist und die Spielwelt von außen beschützen. Will heißen, für ein ungestörtes Spielen zu sorgen. Den Mut zu Phantasie, Kreativität und phantastischen Spiel fördern. Das experimentelle und schöpferische Handeln im Spiel unterstützen. Den Transfer von der Spielwelt in die Realwelt zu vermitteln. Spielerische Erfahrungen durch die Möglichkeit der Selbstgestaltung im Alltag ausprobieren. Ralf Brinkhoff Mitglied im Forum Spielpädagogik e.V. - weitere Informationen unter: http://www.spielpaedagogik.info Neuigkeiten zum Thema: Planspiel Titel: Prädikat wertvoll Ziel: Sensibilisierung und Diskussionsgrundlage für die partizipatorische Arbeit mit Jugendlichen und Einbeziehung des sozialen Umfeldes und des Gemeinwesens. Einstieg in die fachliche und zielorientierte Umsetzung der erarbeiteten Ergebnisse im offenen Kinder- und Jugendbereich Zielgruppe:pädagogische Fachkräfte aus dem Arbeitsbereich der offenen Jugendarbeit; ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem Arbeitsbereich; Jugendliche ab 14 Jahren Spieldauer: 3-4 Stunden Das Spiel eignet sich sehr gut zum Einstieg in die Thematik. Es bietet die Möglichkeit, die spielerischen Erfahrungen auf der fachlichen Ebene zu reflektieren, um die Ergebnisse für die praxisorientierte Umsetzung und weiteren Planung zu nutzen. Insbesondere eignet es sich für den Einsatz für pädagogische Fachkräfte und ehrenamtlich Tätige, um es in die Projektentwicklung einzubinden. Weitere Auskünfte: ralfbrinkhoff@t-online.de oder telefonisch unter 05732/82102 Interessante Links: viele kostenlose Spielideen (sehr empfehlenswert): https://app.mysuricate.com/home Beim Friedrich-Verlag die Zeitschrift: gruppe&spiel mit vielen Spielideen, Spielrojekten und Spielen für die Gruppenarbeit - sofort einsetzbar Spielpädagogik - Theaterpädagogik - Deeskalationstraings - soziales Lernen für - Kinder im Grundschulalter ab 8 Jahren - Multiplikatoren in der offenen Kinder- und Jugendarbeit - hauptamtlich tätige Pädagogen, Schulsozialarbeiter, Sozialpädagogen - Spielpädagogik Interessierte
Spielpädagogik - Theaterpädagogik - Deeskalationstraining
Ralf Brinkhoff - Spielpädagoge - Theaterpädagoge - Deeskalationstrainer
Der Referent  für Spielpädagogik

Beispiel: Kooperative

Spielideen

Kooperative Spiele soziales lernen im Spiel Kooperative Spiele haben das Ziel die Kooperationsfähigkeit innerhalb der Gruppe zu fördern. Die Teamarbeit steht im Vordergrund. Sie helfen, die Konfliktfähigkeit zu fördern. Es entstehen im Spiel Szenarien, in denen der Umgang mit Konflikten gelernt werden kann.Es geht beim kooperativen Spiel darum, mit sozialen Fähigkeiten zu spielen. Der tatkräftige Einsatz für andere und die Bereitschaft, eigene Grenzen anzuerkennen (sich von anderen helfen zu lassen) sind Fähigkeiten, die gefördert werden. Eine wichtige Lernerfahrung der Kooperation ist, dass die Verantwortung für die gemeinsame Sache im Vordergrund steht. Es geht darum, eine eigene Selbsteinschätzung zu bekommen und ein eigenes Körperbewusstsein zu entwickeln
-
-
Spielpädagogik Wie kann ich den pädagogischen Alltag spielerisch gestalten? Für Fachkräfte immer wieder eine Herausforderung, die neue Impulse benötigt. Spiele eingeben und anleiten; mitspielen, wenn es gewünscht ist und die Spielwelt von außen beschützen. Will heißen, für ein ungestörtes Spielen zu sorgen. Den Mut zu Phantasie, Kreativität und phantastischen Spiel fördern. Das experimentelle und schöpferische Handeln im Spiel unterstützen. Den Transfer von der Spielwelt in die Realwelt zu vermitteln. Spielerische Erfahrungen durch die Möglichkeit der Selbstgestaltung im Alltag ausprobieren. Ralf Brinkhoff Mitglied im Forum Spielpädagogik e.V. - weitere Informationen unter: http://www.spielpaedagogik.info Neuigkeiten zum Thema: Planspiel Titel: Prädikat wertvoll Ziel: Sensibilisierung und Diskussionsgrundlage für die partizipatorische Arbeit mit Jugendlichen und Einbeziehung des sozialen Umfeldes und des Gemeinwesens. Einstieg in die fachliche und zielorientierte Umsetzung der erarbeiteten Ergebnisse im offenen Kinder- und Jugendbereich Zielgruppe:pädagogische Fachkräfte aus dem Arbeitsbereich der offenen Jugendarbeit; ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem Arbeitsbereich; Jugendliche ab 14 Jahren Spieldauer: 3-4 Stunden Das Spiel eignet sich sehr gut zum Einstieg in die Thematik. Es bietet die Möglichkeit, die spielerischen Erfahrungen auf der fachlichen Ebene zu reflektieren, um die Ergebnisse für die praxisorientierte Umsetzung und weiteren Planung zu nutzen. Insbesondere eignet es sich für den Einsatz für pädagogische Fachkräfte und ehrenamtlich Tätige, um es in die Projektentwicklung einzubinden. Weitere Auskünfte: ralfbrinkhoff@t-online.de oder telefonisch unter 05732/82102 Interessante Links: viele kostenlose Spielideen (sehr empfehlenswert): https://app.mysuricate.com/home Beim Friedrich-Verlag die Zeitschrift: gruppe&spiel mit vielen Spielideen, Spielrojekten und Spielen für die Gruppenarbeit - sofort einsetzbar Spielpädagogik - Theaterpädagogik - Deeskalationstraings - soziales Lernen für - Kinder im Grundschulalter ab 8 Jahren - Multiplikatoren in der offenen Kinder- und Jugendarbeit - hauptamtlich tätige Pädagogen, Schulsozialarbeiter, Sozialpädagogen - Spielpädagogik Interessierte
Spielpädagogik - Theaterpädagogik - Deeskalationstraining